Unterschied zwischen einem Wirtschaftsfachwirt und einem Technischen Fachwirt

Unterschied Wirtschaftsfachwirt und Technischer Fachwirt Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist eine gute Basis für den beruflichen Erfolg und ein erfülltes Leben. Doch vielen Menschen ist das nicht genug. Sie wollen sich weiterbilden und für höhere Positionen in der Führungsebene eines größeren Unternehmen qualifizieren. Denn hier warten spannende Aufgaben und größere Verdienstmöglichkeiten. Die Suche nach der passenden Weiterbildung ist mitunter recht kompliziert. Das Angebot ist groß. Nicht selten ist auf den ersten Blick gar nicht klar, wodurch sich die unterschiedlichen Weiterbildungsmöglichkeiten eigentlich unterscheiden. Oft gefragt wird, was eigentlich der Unterschied zwischen einem Wirtschaftsfachwirt und einem Technischen Fachwirt IHK ist.

Qualifikation für die Führungsebene

Beiden Abschlüsse, für die die IHK die Prüfung abnimmt, stellen eine Qualifikationsstufe dar, die die erfolgreichen Absolventen befähigen soll, Leitungsfunktionen in der Geschäftsführung eines Unternehmens zu übernehmen. Fachwirte sind in der Wirtschaft gerne gesehen: Denn die Weiterbildung erfolgt auf durchaus hohem Niveau. Im neuen Deutschen Qualifikationsrahmen werden beide Abschlüsse mit einem Bachelor-Abschluss in der Betriebswirtschaft an Universität oder Fachhochschule gleichgestellt, was einmal mehr die hohe Anerkennung beider Abschlüsse bei den Personalverantwortlichen in den Unternehmen beweist.

Beide Abschlüsse befähigen Absolventen Leitungsfunktionen in der Geschäftsführung zu übernehmen

Unterschied zwischen einem Wirtschaftsfachwirt und einem Technischen Fachwirt

Unterschiedliche Zulassungsvoraussetzungen

Die Unterschiede zwischen der Weiterbildung zum Technischen Fachwirt IHK einerseits und der Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt anderseits liegen vor allem in den unterschiedlichen Zulassungsvoraussetzungen. Bei einem Wirtschaftsfachwirt wird für die Prüfung bei der IHK eine abgeschlossene Berufsausbildung im kaufmännischen Bereich mit einer mindestens zweijährigen Berufserfahrung vorausgesetzt.

Alternativ erfolgt die Zulassung, wenn ein Ausbildungsberuf aus einem anderen Bereich erfolgreich erlernt wurde und eine deutlich längere Praxiserfahrung mit einer kaufmännischen Tätigkeit vorliegt, oder man ohne Ausbildung mind. 6 Jahre Berufserfahrung mitbringt. So ist es durchaus möglich, dass ein gelernter Tischler, der mehr als drei Jahre in der Geschäftsleitung einer Tischlerei gearbeitet hat, die Prüfung zum Wirtschaftsfachwirt ablegt. Der Abschluss eines Technischen Fachwirts setzt hingegen nur eine  Berufsausbildung voraus.

Wirtschaftsfachwirt IHK
  • abgeschlossene Ausbildung im kaufmännischen oder verwaltungstechnischen Bereich mit mindestens zweijähriger, einschlägiger Berufspraxis
    oder
    abgeschlossene Berufsausbildung aus einem anderen Bereich und mind. 3 Jahre Berufserfahrung
    oder
  • mindestens sechsjährige, einschlägige Tätigkeit im kaufmännischen oder verwaltungstechnischen Bereich
Technischer Fachwirt IHK
  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten mindestens dreijährigen kaufmännischen, verwaltenden oder gewerblich- technischen Ausbildungsberuf
    oder
  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf und mindestens einjährige Berufspraxis
    oder
  • eine mindestens vierjährige Berufspraxis

Vorbereitung für Führungsaufgaben

Thematisch gliedern sich beide Weiterbildungen in drei Bereiche. Unter der Bezeichnung Wirtschaftsbezogene Qualifikationen erfolgte eine Einführung in die Volks- und Betriebswirtschaft, in die Unternehmensführung und das Rechnungswesen sowie in den Komplex rund um Steuerfragen und Recht. Im Bereich der Technischen Qualifikationen geht es um naturwissenschaftliche Fragen, Werkstofftechnologie und insbesondere die technischen Prozesse in der Produktion.

Der dritte Bereich betrifft schließlich die Handlungsspezifische Qualifikationen und umfasst u. a. die Themenbereiche der Materialwirtschaft und der Logistik. Ebenso stehen Qualitätsmanagement und Marketing auf dem Programm.

Aufgrund der unterschiedlichen Zulassungsvoraussetzungen werden die hier skizzierten Themen in der Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt und zum Technischen Fachwirt mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen unterrichtet. So kommt den technischen Aspekten bei der Ausbildung technischen Fachwirt eine größere Rolle zu, als es bei der Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt der Fall ist. Trotz dieser Unterschiede stellen aber beide Abschlüsse die Befähigung dar, Leitungsfunktionen in einem Unternehmen zu übernehmen.

Ausgewählte Anbieter für die Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt und Technischen Fachwirt

AnbieterInfosZum Kurs
wirtschaftsfachwirt-ihk Geld zurück bei nicht bestehen der IHK Prüfung zum Wirtschaftsfachwirt!
Über 90% Erfolgsquote bei staatlichen Prüfungen
4 Wochen kostenlos testen
Partnerunternehmen u.a Audi und BMW

wirtschaftsfachwirt-ihk Ab 130 Euro im Monat
Über 90% Erfolgsquote bei staatlichen Prüfungen
4 Wochen kostenlos testen
Lehrgangsbeginn is jederzeit möglich
wirtschaftsfachwirt-ihkFür den Kurs kann Meister BAfög beantragt werden
Über 90 % Bestehensquote
Gratis-Info-Paket
4 Wochen lang kostenlos testen
Kosten: Ab 134 Euro im Monat
wirtschaftsfachwirt-ihk Besonders bei Erwachsenen beliebt
Monatlich kündbar!
4 Wochen kostenlos testen
Kostenlose Verlängerung
Kosten: Ab 140 Euro im Monat
wirtschaftsfachwirt ihk Fernschule mit Tradition
Besonders beliebt bei Berufstätigen
4 Wochen kostenlos testen
AZAV zertifiziert
Kosten: Ab 133 Euro im Monat
5 (100%) 2 votes