Weiterbildung zum Industriefachwirt IHK & Kosten

industriefachwirt ihkDie Weiterbildung zum Industriefachwirt IHK stellt eine besonders interessante und vielseitige Fortbildungsmöglichkeit dar. Industriefachwirte nehmen verantwortungsvolle und vielseitige Aufgaben vorzugsweise in Industrieunternehmen wahr.

Insbesondere in den starken deutschen Industrien zählen Industriefachwirte zu den gesuchten Fachkräften mit hervorragenden Karriere- und Gehaltsaussichten.

Achtung der Fachwirt IHK wurden dem Bachelor gleichgestellt

industriefachwirt ihkSeit 2013 ist der Fachwirt IHK Abschluss dem universitärem Bachelor vom Anforderungsniveau her im Deutschen Qualifikationsrahmen der Bundesregierung gleichgestellt. Beide Arten von Abschlüssen sind von ihren Anforderungen der Niveau Stufe 6 zugeordnet worden.

Hinzu kommt, dass immer mehr Personalchefs auf den Einsatz von Industriefachwirten vertrauen. Denn sie bringen dem betriebswirtschaftlichem Know How auch die dringend benötigte berufliche Erfahrung mit.

Aufgaben und Tätigkeitsbereiche eines Industriefachwirts

Industriefachwirte bilden den Kitt zwischen Produktion und Management in Industrieunternehmen. Das besondere Profil der Industriefachwirte verbindet das Praxiswissen um die Produktion mit betriebswirtschaftlichen Kenntnissen und Managementfähigkeiten, um als Mittler dieser beiden Ebenen zu fungieren.

In allen Industrien wird diese Expertise gesucht, von der Fahrzeug- und Automotiveindustrie über den Maschinenbau bis zur chemischen Industrie. Auch in weiteren Branchen wie der Nahrungsmittelindustrie, Rohstoffabbau und -verarbeitung, Metall-, Elektro- und Papierindustrie sowie der Holz- und Textilindustrie und der Versorgungs- und Abfallwirtschaft werden Industriefachwirte benötigt.

Die flexiblen Einsatzbereiche branchenweise sind auch innerhalb des Betriebs selbst gegeben. Industriefachwirte können im Bereich der Warenwirtschaft, der Produktion und Qualitätskontrolle oder im Personalwesen eingesetzt werden. Aufgaben im Vertrieb oder im Finanz- und Rechnungswesen sind ebenfalls möglich.

Voraussetzungen für die Weiterbildung

Die formalen Voraussetzungen für eine Weiterbildung zum Industriefachwirt IHK ergeben sich aus den Prüfungsvoraussetzungen der IHK, um ein entsprechendes Zertifikat als Industriefachwirt zu erlangen. Die Bedingung hierfür ist eine abgeschlossene dreijährige Berufsausbildung in einem kaufmännischen oder verwaltungstechnischen Bereich. Je nach Art der Ausbildung ist auch eine erfolgreiche Ausbildung mit mindestens einem oder mindestens zwei Jahren Berufspraxis oder – ohne Berufsausbildung – mindestens vier Jahren berufliche Praxis möglich.

  • Erfolgreich abgeschlossene Ausbildung in einem kaufmännischen oder verwaltungstechnischen Beruf
  • oder  eine abgeschlossene Ausbildung in einem anderen Bereich und mind. 1 Jahr Berufserfahrung
  • oder mindestens 3 Jahre Berufspraxis

Neben den formalen Voraussetzungen sind auch persönliche Voraussetzungen für eine Weiterbildung zum Industriefachwirt IHK wünschenswert. Die Weiterbildung richtet sich in erster Linie an Mitarbeiter aus der Industrie, insbesondere Kaufleute oder Mitarbeiter, die bereits an einer Schnittstelle zwischen Verwaltung und Produktion oder ausschließlich in einer Verwaltungstätigkeit beschäftigt sind. Das ist aber kein ausschließendes Kriterium.

Wichtiger sind individuelle Fähigkeiten, die den zukünftigen Aufgaben eines Industriefachwirts gerecht werden. Dazu zählen Verantwortungsbewusstsein, organisatorisches Geschick, die Bereitschaft zur Mitarbeiterführung, Flexibilität und eine schnelle Auffassungsgabe mit Problemlösungskompetenz.

Inhalte der Weiterbildung zum Industriefachwirt IHK

In der Weiterbildung zum Industriefachwirt IHK werden umfangreiche betriebswirtschaftliche und branchenspezifische Themen der Industrie vermittelt. Die allgemeinen ökonomischen Kenntnisse werden beispielsweise gelehrt für die Bereiche Finanz- und Rechnungswesen, Unternehmensführung, Recht und Steuern sowie allgemeine Grundkenntnisse in der BWL und VWL.

Die Weiterbildung teilt sich in einen allgemeinen und spezifischen Teil

Die Inhalte werden ergänzt um Spezifika in Industrieunternehmen, beispielsweise Finanzwirtschaft, prozessorientierte Produktion, Marketing und Vertrieb, Wissens- und Transfermanagement sowie Mitarbeiterführung und Personalwesen. In den einzelnen Fächern werden unterschiedliche Schwerpunkte behandelt, um ein möglichst umfassendes Bild zu geben und auf die vielseitigen Aufgaben eines Industriefachwirts vorzubereiten. Dafür wird eine intensive Lehrstoffvermittlung mit viel Praxisnähe bei allen Bildungsanbietern angestrebt.

Kosten der Weiterbildung zum Industriefachwirt IHK

Wer eine Weiterbildung zum Industriefachwirt IHK über einen privaten Bildungsträger anstrebt, hat mehrere Möglichkeiten, sich ein passendes Programm auszusuchen. Im Fernstudium bei der SGD oder dem ILS betragen die Kosten für die Weiterbildung zum Industriefachwirt IHK etwa 140 Euro im Monat. Beide Anbieter sind lange am Markt etabliert, die Weiterbildungsprogramme seriös und bereits lange im Angebot.

Durch das Fernstudium haben die Weiterzubildenden zudem die Möglichkeit, ihr Lernen auf die individuellen Möglichkeiten anzupassen und einzuteilen. Zudem ist die SGD und das ILS die vergleichsweise günstigste Lösung bei sehr guter Bildungsqualität.

AnbieterInfosZum Kurs
wirtschaftsfachwirt-ihk Ab 130 Euro im Monat
Über 90% Erfolgsquote bei staatlichen Prüfungen
4 Wochen kostenlos testen
Lehrgangsbeginn is jederzeit möglich
wirtschaftsfachwirt-ihkFür den Kurs kann Meister BAfög beantragt werden
Über 90 % Bestehensquote
Gratis-Info-Paket
4 Wochen lang kostenlos testen
Kosten: Ab 134 Euro im Monat
wirtschaftsfachwirt-ihk Besonders bei Erwachsenen beliebt
Monatlich kündbar!
4 Wochen kostenlos testen
Kostenlose Verlängerung
Kosten: Ab 140 Euro im Monat
wirtschaftsfachwirt ihk Fernschule mit Tradition
Besonders beliebt bei Berufstätigen
4 Wochen kostenlos testen
AZAV zertifiziert
Kosten: Ab 133 Euro im Monat

Wie angesehen ist der Industriefachwirt IHK?

Die Weiterbildung zum Industriefachwirt IHK und auch die Tätigkeit als Industriefachwirt sind bei deutschen Unternehmen hoch angesehen. Als Schnittstelle zwischen Produktion und Management können Industriefachwirte ihre Vielseitigkeit und ihre Fähigkeiten voll ausspielen und sind gefragte Fachkräfte. Das spiegelt sich auch in den Karriere- und Gehaltsmöglichkeiten wieder. Daher sind Industriefachwirte auch ganz ohne akademischen Abschluss prädestiniert für Aufgaben der mittleren und gehobenen Führungsebene.

Internationale Anerkennung

Industriefachwirt ihkDie Weiterbildung zum Industriefachwirt IHK ist bundeseinheitlich geregelt und hat damit ein entsprechendes hochwertiges Ansehen. Um auch international den Abschluss zu würdigen, hat die IHK auch für den geprüften Industriefachwirt die Bezeichnung Bachelor (CCI) eingeführt – CCI steht dabei für Chamber of Commerce and Industry, der englischsprachigen Bezeichnung für IHK.

Kann man die Weiterbildung zum Industriefachwirt IHK im Fernstudium machen?

Die Weiterbildung zum Industriefachwirt IHK ist – wie bereits angedeutet – auch im Fernstudium möglich. Die SGD und das ILS bieten entsprechende Weiterbildungsprogramme an. Der Einstieg ist jederzeit möglich und ist auf eine Dauer von 18 Monaten ausgelegt. Das Fernstudium ist die ideale Möglichkeit für Berufstätige, sich neben dem Beruf weiterzubilden und nach erfolgreichem Abschluss innerhalb oder außerhalb des bisherigen Unternehmens karrieretechnisch voranzukommen. Innerhalb der Weiterbildung zum Industriefachwirt IHK bieten beide Fernstudiumanbieter auch Präsenzseminare, die zum Großteil freiwillig besucht werden können.

AnbieterInfosZum Kurs
wirtschaftsfachwirt-ihk Ab 130 Euro im Monat
Über 90% Erfolgsquote bei staatlichen Prüfungen
4 Wochen kostenlos testen
Lehrgangsbeginn is jederzeit möglich
wirtschaftsfachwirt-ihkFür den Kurs kann Meister BAfög beantragt werden
Über 90 % Bestehensquote
Gratis-Info-Paket
4 Wochen lang kostenlos testen
Kosten: Ab 134 Euro im Monat
5 (100%) 1 vote